Experten-Interviews

März 2019

Innovation: «Bei Digitec Galaxus gibt es keine heiligen Kühe»

Angefangen hat alles vor fast 20 Jahren in den eigenen vier Wänden der drei Gründer, mittlerweile ist Digitec Galaxus Schweizer Marktführer im E-Commerce. Wir sprechen mit Andreas Schwarz, zuständig für People and Organizational Development (POD), über den Start-up-Spirit und Innovation.

Kommentieren Teilen 

Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare geschrieben. Wir freuen uns, wenn Sie den ersten Kommentar zu diesem Artikel verfassen.
 

Kommentar schreiben

Bitte Wert angeben!

Bitte Wert angeben!

Bitte Wert angeben! Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein!

Bitte Wert angeben!

Bitte Wert angeben!

Bitte Wert angeben!

Bitte alle fett beschrifteten Pflichtfelder ausfüllen.
Zurücksetzen
 

Digitec Galaxus ist in den letzten Jahren rasant gewachsen. Wie hat das Unternehmen die HR-Abteilung strukturiert, um dieses Wachstums­tempo zu bewältigen?
Bei uns sind zwei Teams für das Personalwesen verantwortlich. Da wäre erstens das HR-Operations. Die Einheit versorgt Digitec Galaxus mit allen Dienstleistungen, die Personalabteilungen traditionell managen. Das zweite Team heisst People and Organizational Development, kurz POD. Sie steuern und begleiten alle Veränderungsprozesse, die wir als Wachstumsunternehmen durchlaufen. Das Team identifiziert Wachstumsblocker und entwickelt Massnahmen, um die Kompetenzen und Fähigkeiten von Führungskräften und Mitarbeitenden kontinuierlich weiterzuentwickeln.

Das heisst, dass sich das klassische HR um Lohn, Arbeitszeiten und Sozialversicherungen kümmert?
Die Abteilung heisst bezeichnenderweise «HR» und nicht «R» – es geht um Menschen. Neben administrativen Aufgaben sind die HR Business Partner im engen Austausch mit den Führungskräften und den Mitarbeitenden. Im Team integriert sind auch das gesamte Recruiting, die Lehrlingsbetreuung sowie das betriebliche Gesundheitsmanagement (BGM). HR und POD arbeiten Hand in Hand. Dennoch erlaubt unsere Struktur es beiden Einheiten, sich auf ihre Hauptaufgaben zu konzentrieren – in meinem Fall ist dies die strategische Personal- und Organisationsentwicklung.

Was bringen die Mitarbeitenden des Teams Personal- und Organisationsentwicklung (POD) für einen beruflichen Hintergrund mit?
Das POD ist sehr interdisziplinär aufgestellt – ein inspiriertes Team bestehend aus Psychologen, Wirtschaftsinformatikern und Physikern. Dies ist kein Zufall, denn wir sind der festen Überzeugung, dass es gerade der Kompetenzmix ist, der ein starkes Team ausmacht. Klassische HR-Profile sind bei uns im Team derzeit nicht vertreten. Das kann sich aber jederzeit ändern.

«Wir wollen, dass alle unsere Teams wie kleine Start-ups funktionieren, ohne dabei das grosse Ganze aus den Augen zu verlieren.»

Warum ist Digitec Galaxus zum Schluss gekommen, dass es neben der klassischen HR-Funktion noch ein Spezialteam für die Organisa­tionsentwicklung braucht?
Bekanntlich heissen unsere Mitbewerber Amazon, Alibaba oder Zalando – alles internationale Online-Giganten mit schier unerschöpflichen Ressourcen. Um in diesem Haifischbecken zu überleben, brauchen wir hoch motivierte, innovative Teams. Hochleistungsteams, die kontinuierlich am Innovationsrad drehen und das Unternehmen stetig vorwärtstreiben.

Konkret: Was braucht es, um aus einem gewöhnlichen Team ein hoch motiviertes, innovatives Team zu formen?
Das Rezept ist banal und auch kein Geheimnis. Schwieriger ist die konsequente Umsetzung. Damit sich Menschen am Arbeitsplatz wohlfühlen und sich aktiv einbringen, brauchen sie Gewissheit, dass ihre Meinung gefragt ist, verrückte Ideen erwünscht sind und eine positive Fehler­kultur vorherrscht, die schnelles ­Lernen ermöglicht. Wer sich entfalten soll, braucht Gestaltungsspielraum. Konkret heisst das: Wir wollen, dass alle unsere Teams wie kleine Start-ups funktionieren, ohne dabei das grosse Ganze aus den Augen zu verlieren.

Das klingt nach echtem Start-up-­Spirit. Ist dieser Pioniergeist aus Gründerzeiten im Unternehmen noch immer spürbar?
Auf jeden Fall. Digitec Galaxus ist ein lebender Organismus. Das rasante Wachstum hat dazu geführt, dass in den letzten Jahren kein Stein auf dem anderen blieb. Das ist durchaus gewollt: Herausforderungen wie die Expansion nach Deutschland halten das Unternehmen wach und zwingen uns, beweglich zu bleiben. Dass wir alle Mitarbeitenden ermutigen, den Wandel aktiv zu gestalten und die Kernprozesse laufend zu hinterfragen, ist kein frommer Wunsch, sondern Programm. Bei Digitec Galaxus gibt es keine heiligen Kühe. Was nicht zeitgemäss oder bereits ineffizient ist, wird neu gedacht – das gilt für die Softwareentwicklung, den Kundendienst, das Marketing und die Personalentwicklung gleichermassen.

Heisst das, dass trotz des enormen Wachstums die Unternehmenswerte aus Gründertagen dominieren?
Die Firmengründer haben sich viele Gedanken darüber gemacht, welche Zauberformel hinter der Erfolgsgeschichte von Digitec Galaxus steht. Und sie sind zu einem einfachen Schluss gelangt. Nebst Knochenarbeit, gutem Timing und etwas Glück sind sie vor allem eines – sich selbst treu geblieben. Ob als Start-up, Kleinbetrieb oder als KMU – die Überzeugung ist geblieben: Wenn alle Mitarbeitenden am gleichen Strick ziehen und kooperativ, innovativ, piratisch, eigenverantwortlich und ambitioniert ans Werk gehen, dann entsteht viel positive Energie, Motivation und Durchsetzungskraft.

Welche Rolle übernehmen die Führungskräfte bei der Vermittlung der Firmenwerte?
Bei der Kommunikation und insbesondere bei der Anwendung der Firmenwerte spielen die Führungskräfte eine ganz entscheidende Rolle. Vom CEO bis zum Teamleiter – jeder übernimmt als Botschafter eine Vorbildfunktion. Sie sind es, die dafür sorgen, dass der unverkennbare Digitec-Galaxus-Spirit tagtäglich gelebt wird und trotz rasanten Wachstums und Ausland­expansion nie in Vergessenheit gerät.

Wer sich ständig neu erfindet, läuft doch Gefahr, sich selbst abzuschaffen?
Das Gegenteil ist der Fall. Wer sich in einem dynamischen Umfeld nicht konsequent hinterfragt und sich nicht weiterentwickelt, wird von der Konkurrenz abgeschafft. Innovation bedeutet in unserer Branche, möglichst effizient zu arbeiten, neue Technologien auszutesten und Prozesse zu automatisieren. Fast täglich fallen Aufgaben weg und neue entstehen. Deshalb ist es so wichtig, dass unsere Mitarbeitenden Veränderungen nicht als Gefahr, sondern als positive Entwicklung und Chance auffassen.

«Damit sich Menschen am Arbeitsplatz wohlfühlen und sich aktiv einbringen, brauchen sie Gewissheit, dass ihre Meinung gefragt ist, verrückte Ideen erwünscht sind und eine positive Fehler­kultur vorherrscht, die schnelles ­Lernen ermöglicht.»

Jetzt ist Digitec Galaxus längst kein Start-up mehr, sondern ein Gross­unternehmen mit 1250 Mitarbeitenden. Welche zusätzlichen Strukturen haben HR und POD etabliert, damit das Unternehmen trotz Wachstum innovativ und agil bleibt?
Wir haben erkannt, dass in einem Wachstumsunternehmen zumindest temporär gewisse Strukturen nötig sind. Dies, um sicherzustellen, dass hoch motivierte, innovative Teams weiterhin gedeihen können. Lange war dies nicht nötig, und das hat uns auch ausgezeichnet. Aber in grossen Unternehmen kommen nun mal andere Dynamiken ins Spiel. Deshalb gilt es sowohl fürs HR als auch für die Organisationsentwicklung, die Weichen richtig zu stellen und ein Umfeld zu schaffen, in dem die Mitarbeitenden weiterhin Risiken eingehen können und wollen. Ein zentrales Instrument ist dabei unser Beurteilungsprozess Echo, der das Team über das Individuum stellt.

Sie haben also die individuellen Ziele abgeschafft?
Ohne ambitionierte Ziele gibt es keinen Fortschritt. In unserem Echo-Prozess haben individuelle Ziele aber keinen Platz. Wir formulieren Teamziele, die selbst­redend auf die Abteilungs- und Unternehmensziele abgestimmt sind. Dies, weil wir festgestellt haben, dass individuelle Ziele die Teamentwicklung mehr hemmen als fördern. Die Festlegung der Teamziele findet wie folgt statt:  Jedes Team legt in einem Workshop fest, welchen Beitrag es zur Erreichung der Unternehmensziele leisten kann. Wichtig ist dabei, dass nicht die Führungsperson, sondern das Team definiert, wie es das gewünschte Ergebnis erreichen will. Die Rolle der Führungsperson ist es, die Mitarbeitenden bei operativen Tätigkeiten zu entlasten oder ihnen als Sparringspartner oder Coach beizustehen. Im Grunde genommen definiert das Team, was der Chef zu tun hat.

Dies ist eine gekürzte Fassung des Interviews. Lesen Sie im vollständigen Interview in der aktuellen Printausgabe, warum Sie alle teuren Berater und Consultants entlassen können und wie die Leistungsbeurteilung bei Digitec Galaxus abläuft.

Seminar-Empfehlung

Praxis-Seminar, 1 Tag, ZWB, Zürich

Unternehmenskultur 4.0

Inspirierende Führung und Unternehmenskultur in Zeiten rasanter Veränderung

Nächster Termin: 20. Juni 2019

mehr Infos

Fachmagazin jetzt abonnieren
personalSCHWEIZ
  • Kompetent
  • Fokussiert
  • Praxisorientiert
  • Swissmade
Seminar-Empfehlungen
  • Praxis-Seminar, 1 Tag, ZWB, Zürich

    Unternehmenskultur 4.0

    Inspirierende Führung und Unternehmenskultur in Zeiten rasanter Veränderung

    Nächster Termin: 20. Juni 2019

    mehr Infos

  • ,

    mehr Infos

  • Praxis-Seminar, 1 Tag, ZWB, Zürich

    New Work Transformation

    Digitale Organisationen entwickeln und Kulturveränderungen professionell begleiten

    Nächster Termin: 23. Mai 2019

    mehr Infos