Aktuelles

Kolumne Juni 2021

Sinnstiftendes Leadership: Hat sich jeder selbst zu motivieren?

Jeden Monat werfen in unserer Kolumne Persönlichkeiten aus der HR- und der Wirtschaftswelt einen Blick auf aktuelle Themen und Entwicklungen. Diesen Monat schreibt Silke Weinig über Animateure, mangelnde Arbeitsmotivation und inkompetente Vorgesetzte.

Von: Silke Weinig   Teilen  

Silke Weinig

Silke Weinig ist Coach, Trainerin und Bloggerin für Selbstmanagement und Potenzialentfaltung. Ihr Ziel ist es, wirksame Instrumente und kreative Impulse zu geben, mit denen jeder seinen Alltag nach den eigenen Bedürfnissen gestalten kann.

Sinnstiftendes Leadership

Das HR schreibt: Diesen Monat mit Silke Weinig, Coach, Trainerin und Bloggerin für Selbstmanagement

Im ersten Business-Seminar, das ich vor Jahren als Jobstarter besuchen durfte, ging es um Mitarbeitermotivation. Ich war umgeben von alten Hasen, die sich alle einig waren, dass die  Mitarbeitenden selbst die Verantwortung für ihre Motivation tragen. «Wenn jemand lustlos bei der Sache ist, kann ich kaum den Kurs ändern. Ich bin ja kein Animateur», hiess es da. Ich dachte damals: «Ja, ich verstehe den Punkt» und «Nein, ganz zustimmen kann ich nicht.» Daran hat sich nicht viel geändert, denn in gewisser Weise ist das Motivationsverhältnis Vorgesetzter – Mitarbeiter so wie in einer Liebesbeziehung. Es liegt nicht in der Verantwortung meines Partners, mich glücklich zu machen, aber sehr wohl, mich nicht unglücklich zu machen!

Gemäss einer Studie der Information Factory hat bereits jeder zweite Arbeitnehmer schon einmal wegen seines Chefs gekündigt. Der dabei am häufigsten genannte Grund ist «hat sich nur dann blicken lassen, wenn etwas nicht lief», gefolgt von «hat Überstunden mit Produktivität oder Effizienz verwechselt» und «hat seine Mitarbeitenden unterfordert». Bemängelt wurden auch Unverbindlichkeit, fehlendes Verantwortungsbewusstsein, mangelnde Wertschätzung, Geheimniskrämerei und Mikro-Management: Arbeiten werden auf Schritt und Tritt kontrolliert.

Das ist schade, denn die am besten gesicherte Erkenntnis aus der Forschung ist, dass zufriedene Mitarbeitende produktiver sind – einmal abgesehen davon, dass sie nicht kündigen. Dreh- und Angelpunkt ist dabei der Vorgesetzte. Er ist in der Verantwortung, bei seinen Mitarbeitenden auf deren Talente zu achten und sie zu fördern – zum Beispiel durch Lob, Anerkennung und Wertschätzung oder indem er Türen öffnet und Möglichkeiten offeriert.

Weitere wichtige Motivationsgaranten sind anspruchsvolle, aber nicht überfordernde Aufgaben, bei denen mitentschieden werden kann, angemessene Anerkennung für erbrachte Leistungen und vertrauensvolle und faire Zusammenarbeit. Man muss tatsächlich kein Animateur sein, um seine Mitarbeitenden zu motivieren, aber ganz ohne Zutun geht’s auch nicht.

Diese Kolumne ist in der Ausgabe Juni 2021 von personalSCHWEIZ erschienen.

Seminar-Empfehlung

Praxis-Seminar, 1 Tag, ZWB, Zürich

Verhandeln für Personalverantwortliche

Gut vorbereitet, zielsicher und souverän bessere Ergebnisse erzielen

Nächster Termin: 31. August 2021

mehr Infos

Fachmagazin jetzt abonnieren
personalSCHWEIZ
  • Kompetent
  • Fokussiert
  • Praxisorientiert
  • Swissmade
Seminar-Empfehlungen
  • Praxis-Seminar, 1 Tag, ZWB, Zürich

    Verhandeln für Personalverantwortliche

    Gut vorbereitet, zielsicher und souverän bessere Ergebnisse erzielen

    Nächster Termin: 31. August 2021

    mehr Infos

  • Praxis-Seminar, 1 Tag, ZWB, Zürich

    Wertorientierte Führung

    Wertvoll, authentisch und hochprofessionell

    Nächster Termin: 28. September 2021

    mehr Infos

  • Praxis-Seminar, 1 Tag, ZWB, Zürich

    Selbst- und Zeitmanagement für Führungskräfte

    Sich selbst erfolgreich und optimal organisieren

    Nächster Termin: 04. November 2021

    mehr Infos

Um unsere Website laufend zu verbessern, verwenden wir Cookies. Durch die Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr Infos