• Fachmagazin
  • Aktuelles
  • Neue Studie zu internationalen Mitarbeitenden: Kaum Unterstützung vom Arbeitgeber

Aktuelles

Neue Studie zu internationalen Mitarbeitenden: Kaum Unterstützung vom Arbeitgeber

Entsandte Mitarbeitende in der Schweiz erhalten deutlich mehr Unterstützung von Unternehmensseite als internationale Fachkräfte, aber beide Gruppen benötigen bessere Angebote, gerade beim Networking.

Von: Theresa Häfner  Teilen 

Theresa Häfner

Theresa Häfner ist Leiterin des Geschäftsbereichs Business Solutions bei InterNations, der weltweit grössten Expat-Community. Sie unterstützt Global Mobility und HR dabei, internationales Recruiting und Auslandsentsendungen erfolgreich zu gestalten.

In der Schweiz setzt man auch künftig auf Rekrutierung aus dem Ausland. Um den Kampf um die besten Talente zu gewinnen, müssen Firmen mehr Unterstützung bieten.

Unzufrieden mit «weichen» Faktoren

Die florierende Wirtschaft lockt Fach- und Führungskräfte: Von ca. 1000 befragten Expats in der Schweiz betrachteten 61 Prozent das Wirtschaftsklima schon vor dem Umzug als Vorteil, und 93 Prozent bewerten es positiv. Auch beim Lebensstandard liegt das Land vorne (Platz 9 von 68).


Bei «weichen» Faktoren — wie Eingewöhnung, Freundschaft und Kulturschock — zeigt sich die Kehrseite der Medaille. Während in die Schweiz entsandte Mitarbeitende mit ihrem Leben zufrieden sind (84% positive Antworten), fällt dieser Wert bei internationalen Fachkräften, die von Firmen in der Schweiz angeworben wurden oder dort selbst eine Stelle gefunden haben, nur durchschnittlich aus (72% vs. 71% weltweit). Dies birgt das Risiko, dass sich qualifizierte Kräfte für einen anderen Standort oder Rückkehr in die Heimat entscheiden. Wer die Personalfluktuation geringhalten will, muss hier ansetzen.

Was Expats wirklich wollen

Welche Unterstützung wünschen sich internationale Mitarbeitende? Auch hierzu liegen Erkenntnisse vor. Die obigen Daten stammen alle aus der Expat Insider-Studie bzw. deren Ergänzung Expat Insider Business Edition Country Focus. Letztere konzentriert sich auf entsandte Mitarbeitende, internationale Fachkräfte und deren Lebenspartner in neun Ländern (u.a. der Schweiz). Sie soll Fachkräften im Personalwesen und Global Mobility Management helfen, den Erfolg von Auslandsentsendungen zu sichern und die Mitarbeiterbindung zu erhöhen.


Zwischen internationalen Fach- und Führungskräften sowie entsandten Mitarbeitenden in der Schweiz bestehen oft große Unterschiede. Obwohl es auch bei Auslandsentsendungen Nachholbedarf gibt, werden diese Expats meist besser unterstützt. Personalabteilungen für internationales Recruiting können vom Global Mobility Management lernen. Sie sollten praktische Hilfe beim Umzug bieten, bei der Eingewöhnung helfen und den sozialen Bereich nicht ausklammern.

Expat-Typen im Vergleich

Während 87 Prozent der in die Schweiz entsandten Mitarbeitenden beim Umzug geholfen wurde, profitierten nur 41 Prozent der internationalen Fachkräfte davon. Der Trend setzt sich bei Pauschbeträgen für die Umzugskosten (75% vs. 41%) und Infos zum Leben vor Ort (57% vs. 37%) fort. Lediglich Sprachunterricht spielt bei Arbeitgeberleistungen in der Schweiz eine Rolle: Ganze 40 Prozent der internationalen Fachkräfte bekamen diese geboten (vs. 27% weltweit). Allerdings ist der Anteil unter den entsandten Mitarbeitenden noch höher (56% vs. 37% weltweit).

Es fehlen persönliche Kontakte

Zudem bieten Arbeitgeber in der Schweiz internationalen Fachkräften selten persönliche Unterstützung, wie interkulturelles Training, Networking-Angebote, soziale Kontaktpflege oder die Mitgliedschaft in einem Expat-Netzwerk wie InterNations. Diese Umfrageergebnisse liegen alle unter dem globalen Durchschnitt. So nahmen nur zwölf Prozent der internationalen Fachkräfte in der Schweiz an einem interkulturellen Training teil, aber 51 Prozent hätten sich dies gewünscht; weitere zehn Prozent hatten Zugang zu Networking-Angeboten, während zwei Drittel (67%) Interesse daran gehabt hätten.


Auch kleine und mittelständische Unternehmen können kreativ werden, denn der Einsatz lohnt sich: Mitarbeitende, denen bei Umzug und Integration geholfen wird, gewöhnen sich schneller ein und sind zufriedener. Davon profitieren auch die Firmen. Neben der Stärkung des internationalen Arbeitgeberprofils winken höhere Produktivität und niedrigere Personalfluktuation.

Mehr Infos: https://business.internations.org/

Dies ist ein gekürzter Beitrag. Der vollständige Beitrag ist in der Maiausgabe 2019 von personalSCHWEIZ erschienen.

Seminar-Empfehlung

Praxis-Seminar, 1 Tag, ZWB, Zürich

International Human Resource Management I

Grundlagenwissen Quellensteuer, Sozialversicherungen, Bewilligungen

Bauen Sie Ihr Know-how im internationalen HRM aus. So wissen Sie, wie Sie bei Grenzgängern und ausländischen Fachkräften souverän mit Sozialversicherungen, Bewilligungen und der...

Nächster Termin: 12. September 2019

mehr Infos

Fachmagazin jetzt abonnieren
personalSCHWEIZ
  • Kompetent
  • Fokussiert
  • Praxisorientiert
  • Swissmade
Seminar-Empfehlungen
  • Praxis-Seminar, 1 Tag, ZWB, Zürich

    Personalprozesse analysieren und wertschöpfend verbessern

    Professionelle HR-Dienstleistungen als Mehrwert

    Nächster Termin: 06. November 2019

    mehr Infos

  • Praxis-Seminar, 1 Tag, ZWB, Zürich

    International Human Resource Management I

    Grundlagenwissen Quellensteuer, Sozialversicherungen, Bewilligungen

    Nächster Termin: 12. September 2019

    mehr Infos

  • Praxis-Seminar, 1 Tag, ZWB, Zürich

    International Human Resource Management II

    Spezialfälle Quellensteuer, Sozialversicherungen und Entsendungen

    Nächster Termin: 24. Oktober 2019

    mehr Infos

  • Fachmagazin
  • Aktuelles
  • Neue Studie zu internationalen Mitarbeitenden: Kaum Unterstützung vom Arbeitgeber